Home

In einer Ausgabe des DJKB-Magazins „JKA-Karate“ aus dem Jahr 2005 diskutiere ich die historische Entwicklung des Karate von seinen Ursprüngen bis heute. Dabei gehe ich u.a. auf verschiedene moderne Ausdrucksformen, wie das K1, Karate-Aerobic und Robo-Karate ein. Im Rückblick sicherlich nicht eine meiner besten Arbeiten.

Aus meinem Fazit:

„Diese seit einiger Zeit zu beobachtenden neuartigen Trends sind in erster Linie natürlich vor allem marketingstrategische Ideen, um entweder das Karate für Jedermann attraktiver zu machen oder aber eine neue Geschäftsidee zu präsentieren. Karate hat sich seit jeher gewandelt. Durch verschiedene äußere Einflüsse kamen neue Ausprägungen hinzu, andere Elemente gerieten beinahe vollständig in Vergessenheit.“

Advertisements